Literatur

Nachfolgend finden Sie ausgewählte Publikationen aus dem nationalen und internationalen Raum zum Thema Lernfortschritts- bzw. Lernverlaufsdokumentation, dem Rügener Inklusionsmodell (RIM) sowie dem Response to Intervention-Ansatz (RTI). Die Liste wird fortlaufend aktualisiert.


Weiterführende Literatur zum Thema curriculum-based measurements bzw. curriculumbasierte Messverfahren (CBM)

Black, P. & Wiliam, D. (1998a). Assessment and Classroom Learning. Assessment in Education: Principles, Policy & Practice, 5 (1), 7–74.

Black, P. & Wiliam, D. (1998b). Inside the black box. Raising standards through classroom assessment. Phi Delta Kappan, 80 (2), 139–148.

Deno, S. L. (1985). Curriculum-based measurement: The emerging alternative. Exceptional Children, 52, 219–232.

Deno, S. L. (2003a). Developments in curriculum-based measurement. The Journal of Special Education, 37, 184–192.

Deno, S. L. (2003b). Curriculum-based measures. Development andperspectives. Assessment for Effective Intervention, 28 (3–4), 3–12.

Diehl, K. & Hartke, B. (2007). Curriculumnahe Lernfortschrittsmessung. Sonderpädagogik, 37, 195-211.

Diehl, K. (2009). Schriftspracherwerb und Lernfortschrittsdokumentation. Saarbrücken: SHV.

Diehl, K., Hartke, B. & Knopp, E. (2009). Curriculum-based Measurement & Leerlingsonderwijsvolgsysteem - Konzepte zur theoriegeleiteten Lernfortschrittsmessung im Anfangsunterricht Deutsch und Mathematik? Zeitschrift für Heilpädagogik, 60 (4), 122-130.

Fuchs, L. S. & Deno, S. L., (1994). Must instructionally useful performance assessment be based in the curriculum? Exceptional Children, 61(1), 15-24.

Fuchs, L. S. & Fuchs, D. (1986). Effects of systematic formative Evaluation: A meta-analysis. Exceptional Children, 53, 19-208.

Fuchs, L. S. & Fuchs, D. (1993). Formative evaluation of academic progress: How much growth can we expect? School Psychology Review, 22, 1-30.

Fuchs, L. S. (2004). The past, present, and future of curriculum-based measurement research. School Psychology Review, 33, 188–192.

Hartke, B. (2004). Regelmäßige systematische Einschätzungen des Verhaltens und der Entwicklung – das niederländische Leerlingvolgsystem in einer deutschsprachigen Version. Forschungsbeitrag. Sonderpädagogik, 34, 95-106.

Hosp, M. K., Hosp, J. L. & Howell, K. W. (2007). The ABCs of CBM. A practical guide to curriculum-based measurement. New York: Guilford Press.

Kelley, B., Hosp, J. L. & Howell, K. W. (2008). Curriculum-based evaluation and math: An overview. Assessment for Effective Intervention, 33 (4), 250-256.

Kingston, N. & Nash, B. (2011). Formative Assessment: A Meta-Analysis and a Call for Research. Educational Measurement: Issues and Practice, 30 (4), 28–37.

Klauer, K. J. (2006). Erfassung des Lernfortschritts durch curriculumbasierte Messung. Heilpädagogische Forschung, 32, 16–26.

Klauer, K. J. (2011). Lernverlaufsdiagnostik Konzept, Schwierigkeiten und Möglichkeiten. Empirische Sonderpädagogik, 3, S. 207-224.

Knopp, E. & Hartke, B. (2010). Das Inventar Rechenfische – Anwendung, Reliabilität und Validität eines Verfahrens zur Erfassung des Leistungsstandes von Erstklässlern in Mathematik. Empirische Sonderpädagogik, 2, 5-25.

Knopp, E. (2010). Curriculum-based Measurement - eine Möglichkeit zur Prävention von Schwierigkeiten im Anfangsunterricht Mathematik? Sonderpädagogische Förderung heute, 55 (1), 61-82.

Strathmann, A. M. & Klauer, K. J. (2008). Diagnostik des Lernverlaufs. Eine Pilotstudie am Beispiel der Entwicklung der Rechtschreibkompetenz. Sonderpädagogik, 38, 5–24.

Strathmann, A. M. & Klauer, K. J. (2010). Lernverlaufsdiagnostik: Ein Ansatz zur längerfristigen Lernfortschrittsmessung. In: Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 42 (2), 111–122.

Strathmann, A. M. & Klauer, K. J. (2012). LVD-M 2-4. Lernverlaufsdiagnostik Mathematik für die zweiten bis vierten Klassen. Göttingen: Hogrefe.

Strathmann, A. M., Klauer, K. J. & Greisbach, M. (2010). Lernverlaufsdiagnostik in Schulklassen. Dargestellt am Beispiel der Entwicklung der Rechtschreibkompetenz in der Grundschule. Empirische Sonderpädagogik, 1, 64-77.

Voß, S. (2014). Curriculumbasierte Messverfahren im mathematischen Erstunterricht – Zur Güte und Anwendbarkeit einer Adaption US-amerikanischer Verfahren im deutschen Schulsystem. Saarbrücken: SVH.

Voß, S. & Hartke, B. (2014). Curriculumbasierte Messverfahren (CBM) als Methode der formativen Leistungsdiagnostik im RTI-Ansatz. In M. Hasselhorn, W. Schneider & U. Trautwein, U. (Hrsg.), Tests & Trends, NF Bd. 12. Formative Leistungsdiagnostik (S. 83-99). Göttingen: Hogrefe.

Walter, J. (2008). Curriculumbasiertes Messen (CBM) als lernprozessbegleitende Diagnostik: Erste deutschsprachige Ergebnisse zur Validität, Reliabilität und Veränderungssensibilität eines robusten Indikators zur Lernfortschrittsmessung. Heilpädagogische Forschung, 34, 62–79.

Walter, J. (2009a). Theorie und Praxis Curriculumbasierten Messens (CBM) in Unterricht und Förderung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 60, 162–170.

Walter, J. (2009b). Eignet sich die Messtechnik „MAZE” zur Erfassung von Lesekompetenzen als lernprozessbegleitende Diagnostik? Heilpädagogische Forschung, 35, 62–75.

Walter, J. (2010a). Lernfortschrittsdiagnostik Lesen. Ein curriculumbasiertes Verfahren. Göttingen: Hogrefe.

Walter, J.(2010b). Lernfortschrittsdiagnostik am Beispiel der Lesekompetenz (LDL): Messtechnische Grundlagen sowie Befunde über zu erwartende Zuwachsraten während der Grundschulzeit. Heilpädagogische Forschung, 36, 162-176.




Weiterführende Literatur zum Rügener Inklusionsmodell (RIM)

2014

Blumenthal, Y., Mahlau, K. & Hartke, B. (2014). Lernen nachhaltig fördern Klasse 4. Fortbildungseinheiten zur evidenzbasierten Gestaltung einer präventiven und integrativen Grundschule. Rostock: Universität Rostock.

Hartke, B., Diehl, K., Mahlau, K. & Voß, S. (2014). Prävention und Integration im Anschluss an den Response-to-Intervention-Ansatz (RTI): Das Rügener Inklusionsmodell (RIM). In K. Popp & A. Methner (Hrsg.), Schülerinnen und Schüler mit herausforderndem Verhalten: Hilfen für die schulische Praxis (S. 89-100). Stuttgart: Kohlhammer.

Mahlau, K., Blumenthal, Y., Diehl, K., Schöning, A., Sikora, S., Voß, S. & Hartke, B. (2014). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) – RTI in der Praxis. In M. Hasselhorn, W. Schneider & U. Trautwein, U. (Hrsg.), Tests & Trends, NF Bd. 12. Formative Leistungsdiagnostik (S. 101-125). Göttingen: Hogrefe.

Voß, S., Blumenthal, Y., Diehl, K., Mahlau, K., Sikora, S. & Hartke, B. (2014). Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Effekte eines Beschulungsansatzes nach dem Response to Intervention-Ansatz auf die Rechen- und Leseleistungen von Grundschulkindern. Empirische Sonderpädagogik, 2, 114-132.

Mahlau, K. & Hensen, A. (2013). Erfahrungen in der Präventiven und Integrativen Schule auf Rügen (PISaR) im Förderbereich Sprache. Praxis Sprache, 4, S. 247-250.

2013

Mahlau, K. (2013). Vergleich zwischen inklusiven und separierenden Unterrichtskonzepten unter besonderer Berücksichtigung von Kindern mit spezifischer Sprachentwicklungsstörung: Lernausgangslage und erste Ergebnisse, Forschung Sprache, 1, S. 4-22.

Mahlau, K., Diehl, K., Voß, S. & Hartke, B. (2013). Lernen nachhaltig fördern Klasse 3. Fortbildungseinheiten zur evidenzbasierten Gestaltung einer präventiven und integrativen Grundschule. Universität Rostock.

Voß, S., Blumenthal, Y., Diehl, K., Mahlau, K., Sikora, S. & Hartke, B. (2013). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) - Zwischenergebnisse nach zwei Jahren. Gemeinsam leben 21(2), 91-99.

Voß, S., Blumenthal, Y., Mahlau, K., Diehl, K., Sikora, S. & Hartke, B. (2013). Evaluationsergebnisse des Projekts „Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Präventive und Integrative Schule auf Rügen (PISaR)“ nach drei Schuljahren. Rostock: Universität Rostock.

2012

Diehl, K., Mahlau, K., Voß, S. & Hartke, B. (2012). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Konzeption einer präventiven und inklusiven Grundschule nach dem Response to Intervention-Ansatz (RTI). Universität Rostock.

Mahlau, K., Diehl, K., Voß, S. & Hartke, B. (2012). Lernen nachhaltig fördern Klasse 2. Fortbildungseinheiten zur evidenzbasierten Gestaltung einer präventiven und integrativen Grundschule. Universität Rostock.

Voß, S., Blumenthal, Y., Diehl, K., Ehlers, K., Mahlau, K. & Hartke, B. (2012). Erste Evaluationsergebnisse des Projekts „Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Präventive und Integrative Schule auf Rügen (PISaR)“ – Ein Zwischenbericht. Rostock: Universität Rostock.

2011

Mahlau, K., Diehl, K. Voß, S., & Hartke, B. (2011). Das Rügener Inklusionsmodell (RIM) – Konzeption einer inklusiven Grundschule. In Zeitschrift für Heilpädagogik, 62, 464-472.

Mahlau, K., Diehl, K., Voß, S. & Hartke, B. (2011). Lernen nachhaltig fördern Klasse 1. Universität Rostock.

2010

Diehl, K., Mahlau, K., Voß, S. & Hartke, B. (2010). Das Rügener-Integrations-Modell (RIM). Gemeinsam leben, 19 (3), 162-167.




Weiterführende Literatur zum Response to Intervention-Ansatz (RTI)

Barth, A.E., Stuebing, K.K., Anthony, J.L., Denton, C.A., Mathes, P.G., Fletcher, J.M. & Francis, D.J. (2008). Agreement among response to intervention criteria for identifying responder status. Learning and Individual Differences, 18, 296-307.

Blumenthal, Y., Kuhlmann, K. & Hartke, B. (2014). Diagnostik und Prävention von Lernschwierigkeiten im Aptitude Treatment Interaction- (ATI) und Response to Intervention- (RTI-)Ansatz. In Hasselhorn, M., Schneider, W. & Trautwein, U. (Hrsg.), Tests & Trends, NF Bd. 12. Formative Leistungsdiagnostik (S. 61-82). Göttingen: Hogrefe.

Brown-Chisdsey, R. & Steege, M.W. (2007). Response to intervention: Principles and strategies for effective practice. Princeton, NJ: Recording for the Blind & Dyslexic.

Conpton, D.L., Fuchs, D., Fuchs, L.S. & Bryant, J.D. (2006). Selecting at risk readers in first grade early intervention: a two-year longitudinal study of decision rules and procedures. Journal of Educational Psychology, 98, 394-409.

Fairbanks, S., Sugai, G., Guardino, D. & Lathrop, M. (2007). Response to intervention: Examining classroom behavior support in second grade. Exceptional Children, 73, 288-310.

Ferri, B.A. (2011). Undermining inclusion? A critical reading of response to intervention (RTI). International Journal of Inclusive Education, 1-18.

Fuchs, L.S., Fuchs, D. & Srtecker, P.M. (2010). The "blurring" of special education in a new continuum of general education placements and services. Expectional Children, 76, 301-323.

Grigorenko, E.L. (2009). Dynamic assessment and response to intervention. Two sides of one coin. Journal of Learning Disabilities, 42, 111-132.

Hartke, B. & Diehl, K. (2013). Schulische Prävention im Bereich Lernen. Problemlösungen mit dem RTI-Ansatz. Stuttgart: Kohlhammer.

Hartmann, E. & Müller, C.M. (2009). Schulweite Prävention von Lernproblemen im RTIModell. Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 25-33.

Hartmann, E. (2008) Konzeption und Diagnose schriftsprachlicher Lernstörungen im Response-to-Intervention-Modell: eine kritische Würdigung. Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete,123-137.

Huber, C. & Grosche, M. (2012). Das response-to-intervention-Modell als Grundlage für einen inklusiven Paradigmenwechsel in der Sonderpädagogik. Zeitschrift für Heilpädagogik, 63, 312-322.

Jimerson, S.R., Burns, M.K. & Van Der Heyden, A.M. (2007; Hrsg.) Handbook of response to intervention. The science and practice of assessment and intervention. New York, NY: Springer.

Johnson, E., Mellard, D.F., Fuchs, D.& McKnight, M.A. (2006) Responsiveness to Intervention (RTI): How to Do It. Online verfügbar unter: http://www.nrcld.org/rti_manual/ [31.01.2013].

Kavale, K.A. (1999). Effectiveness of special education. In C.R. Reynolds & T.B. Gutkin (Hrsg.) The handbook of school psychology, (3. Auflage) (S. 984-1024). New York: Wiley & Sons.

McLaughlin, M.J. (2006) Closing the achievement gap and students with disabilities: The new meaning of a "Free and Appropriate Public Education". Online verfügbar unter: http://www.tc.edu/centers/EquitySymposium/symposium06/resourceDetails.asp?PresId=44 [31.02.2013].

Reschley, D. & Bergstrom, M.K. (2009). Response to intervention. In T.B. Gutkin & C.R. Reynolds (Hrsg.) The handbook of school psychology (4. Auflage) (S. 434-460). Hoboken (N.J.): J. Wiley.

Reynolds, C.R. & Shaywitz, S.E. (2009). Response to intervention: prevention and remediaton, perhaps. Diagnosis, no. Child Development Perspective, 3, 44-47.

Stecker, P.M., Stecker, P.M., Fuchs, L.S. & Fuchs, D. (2005) Using curriculum-based measurement to improve student achievement: Review of research. Psychology in Schools, 42, 795-819.

Tran, L., Sanchez, T., Arellano, B. & Swanson, H.L. (2011) A meta-analysis of the RTI literature for children at risk for reading disabilities. Journal of Learning Disabilities, 44, 283-295.

VanDerHeyden, A.M., Witt, J.C. & Gilbertson, D. (2007) A multi-year evalutation of the effects of response to intervention (RTI) model on identification of children for special education. Learning Disabilities Research & Practice, 45, 137-146.

Vellutino, F.R., Scanlon, D.M., Small, S.G. & Fanuele, D.P. (2006) Response to intervention as a vehicle for distinguishing between children with and without learning disabilities: evidence for the role of kindergarten and first-grade interventions. Journal of Learning Disabilities, 39, 329-339.

Walter, J. (2008) Adaptiver Unterricht erneut betrachtet: Über die Notwendigkeit systematischer formativer Evaluation von Lehr- und Lernprozessen und die daraus resultierende Diagnostik und Neudefinition von Lernstörungen nach dem RTI-Paradigma. Zeitschrift für Heilpädagogik, 59, 202-215.